24 | 09 | 2017
Regine Scholtyssek

 


Regine Scholtyssek · Kunsthof Klapfenberg

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 







Regine Scholtyssek

Skulpturen aus Holz, Stein, Beton – Bewegung, Tanz und Klang

 

Es sind vor allem abstrakte Formen, die mich interessieren, die in Bewegung oder Schwingung gesetzt vermeintlich Unmögliches möglich machen. Aus Leichtem wird Schweres, Schweres erscheint leicht, gebogen scheint, was nicht gebogen werden kann, Natürliches wird verfremdet und in neue Zusammenhänge gestellt. Die zusätzliche Verwendung untypischer Materialien oder spezieller Materialkombinationen hilft mir dabei meinen Skulpturen einen eigenen individuellen Charakter zu verleihen.

Meine bevorzugten Arbeitsmaterialien sind Holz und Stein. Dabei kann der Härtegrad von weich bis sehr hart variieren.

Durch das Gestaltungselement Einschnitt oder Durchbruch erhalten selbst härtere Gesteinsarten wie DIABAS oder BELGISCH GRANIT etwas sehr Leichtes und setzen dies der Schwere und Härte des Steins entgegen. Die geschliffenen Oberflächen verleihen den Skulpturen ein samtiges, weiches Aussehen.

Im Laufe der Jahre wurden die aufrechten, stolzen, „geradlinigen“ Ausdrucksformen durch Bewegung und Schwingung ergänzt. Diese Skulpturen haben für mich viel mit Lebensfreude zu tun, die sich z.B. in meinen Tänzerinnen und Flügelskulpturen verkörpert.

Als neues, spannendes Material entdeckte ich für mich 1914 den Werkstoff Beton, der sich durch verschiedene Techniken nicht nur im allgemein bekannten Vollguß-Verfahren sondern auch in dünnen Schichten verarbeiten lässt. So entstehen beispielsweise leichte Hohlkörper (aus schwer mach leicht) oder auch dünne, flächige Gebilde, die ich in meinen neuen Skulpturen gern mit Holz und anderen Materialien kombiniere.



„Kunst ist die Zauberkraft der menschlichen Seele“ (Frank Stoerch)

 

 

 

VITA


Regine Scholtyssek


geb. 1950 in Elmshorn
Dipl.-Ing. (FH) Chemie, bis 2010 in der Industrie tätig

 


1998

Studienaufenthalt in St. Margarethen / Österreich, erste Auseinandersetzung mit bildhauerischen Gestaltungs-/Ausdrucksmöglichkeiten

Seit 1999

intensive Auseinandersetzung mit Kunst, Aneignung theoretischer Grundlagen im Selbststudium

1999-2005

Ausbildung in Techniken der Steinbearbeitung sowie Schulung der künstlerischen Gestaltungsmöglichkeiten und Ausdrucksformen bei Hanna Rothenbücher (Atelier Rothenbücher bei Starnberg)

seit 2003

eigenständige künstlerische Entwicklung durch weitere kontinuierliche Arbeitsaufenthalte:

Atelier Rothenbücher /Höhenrain bei Starnberg

Bildhauer-Atelier Jürgen Zaun / Neuss

„Alte Post“ Schule für Kunst und Theater / Neuss bei Meisterschüler Norbert Kraus, Dozent für Bildhauerei in der„Alte Post“ und an der Kunsthochschule Saar.

2005

Erwerb einer Hofstelle in Parsberg-Klapfenberg gemeinsam mit Hanna Rothenbücher

seit 2006

Aufbau des Kunsthof Klapfenberg , Gründung der Ateliergemeinschaft

seit 2007

Mitglied des Kunstkreis Jura Neumarkt e.V.
Beteiligung an zahlreichen Gruppenausstellungen des KKJ u.a.  Mistelbach (A)

2011

Verleihung des Förderpreis des Kunstkreis Jura Neumarkt e.V. für die Ateliergemeinschaft Kunsthof Klapfenberg (Brigitte Demmel, Claudia Borchert,Hanna Rothenbücher, Regine Scholtyssek)

2011

Verleihung eines Goldpreises für die Skulptur "leerer Goldsack, schwergewichtig" anlässlich der Ausstellung "Goldstücke" zum 100jährigen Jubiläum der Raiffeisenbank Neumarkt Opf.

2011

Gruppenausstellung im Rathaus Schnaittenbach

seit 2010

freischaffende Künstlerin mit festem Wohnsitz im Kunsthof Klapfenberg

seit 2011

Mitglied der Kunstgilde Parsberg
Beteiligung an zahlreichen Gruppenausstellunge, u.a. im Europäischen Parlament in Brüssel

seit 2015

Beteiligung an Gruppenausstellungen im Kunst-und Gewerbeverein Regensburg e.V.

20015

Ausstellungen der Ateliergemeinschaft Klapfenberg:

Freystadt im Turm "Kunst mit Aussicht"

Neumarkt im Kunst Raum Klostertor